Schlaraffen gibt seit fast 160 Jahren. Gegründet wurde unser fröhlicher Männerbund 1859 im damaligen k.u.k. regierten Prag. Der Verein „Schlaraffia Gaudia mundi e.V.“ wurde im Jahr 1924 gegründet.

Schlaraffen sind frohe Männer, die Freude an den schlaraffischen Werten

Kunst, Humor und Freundschaft

haben.

Man trifft sich an einem Abend der Woche (hier der Mittwoch) in so genannten „Burgen“, liebevoll ausstaffierte Räumlichkeiten, in denen das schlaraffische Spiel zelebriert wird. Die Gründer unseres frohen Spiels waren überwiegend Schauspieler, die nur im Winterhalbjahr, der so genannten „Winterung“, an einer Bühne fest engagiert waren und sich regelmäßig treffen konnten. Und so beginnt bis Heute die Winterung am 01. Oktober und endet am 30. April. In den Sommermonaten treffen sich die Schlaraffen, ihre Burgfrauen und Gäste in loser Folge zum gemütlichen Beisammensein.

Sinn und Zweck der schlaraffischen Treffen, den so genannten „Sippungen“ ist es, den Alltag, die  „Profanei“ draußen vor dem Burgtor zurück zu lassen. So ist es verpönt, bei den Sippungen über Politik, Religion, Geschäftliches oder gar Anstößiges zu reden.

In der Zeit der Gründung 1859 stand die Neoromantik in hohem Ansehen. Der "Ritter" galt als die „Lichtgestalt“ der deutschen Geschichte, dessen Tugenden man nacheiferte. Und so sind Schlaraffen Ritter, denen aber nicht mehr das Schwert, sondern das „geschliffene“ Wort als „Waffe“ dient. Vielfältige Wortbeiträge und musikalische Einlagen gestalten so einen Abend, den es in solcher Form außerhalb Schlaraffias nur höchst selten gibt.

  Haben wir ihr Interesse geweckt?

Dann nehmen Sie bitte unter Tel. 07171-81122 Kontakt mit Franz Barth auf.

Wir freuen uns auf ihren Besuch. Sie werden einen außergewöhnlichen Abend voller Frohsinn und Humor erleben.

Sollten Sie zuvor mehr über Schlaraffia (mit weltweit mehr als 10 000 Mitgliedern) erfahren wollen, dann klicken Sie doch einfach an: www.schlaraffia.org